Wo bleibt die Glaubwürdigkeit

Ich lese die Zeitungen und glaube kaum, was alles so in der Zeitung steht. Ich verstehe, dass in der Wahlperiode vieles erlaubt ist. Aber nun mal ganz ehrlich Herr Dr. Grahl: Meines Wissen besagt der Ratsbeschluss vom 12.10.2015 nur, dass das Zentralbad in Garbsen Mitte  gebaut werden soll und es lediglich eine Option für ein späteres Freibad gibt. Jetzt wird bereits ein Freibad bei der Ausschreibung gleich mit einbezogen? Können Sie das jetzt schon allein entscheiden? Muss das nicht erst der gesamte Rat neu genehmigen?

Mit Interesse habe ich auch gelesen, dass auf einmal mit einem „überregionalen Gesundheitsanbieter“ geworben wird. Ein ähnlicher Vorschlag ist auch in dem Konzept des Freundeskreis Badepark Berenbostel e. V. enthalten, welches Ihnen seit einiger Zeit vorliegt. Es ist sowieso erstaunlich, was vor einer Wahl dann doch alles so möglich ist. Wir wissen aber auch, dass seit Wochen bzw. Monaten von Ihnen nichts anderes, als Versprechungen und Vorschläge kommen, deren Einhaltung in den Sternen steht. Angefangen damit, dass das Bad in Garbsen Mitte nur 14,1 Mio. kosten soll, was Sie nie belegt haben. Konnten Sie auch gar nicht. Die wahren Zahlen werden erst mir den Vorschlägen der Architekten auf den Tisch kommen, und diese wird es erst nach den Wahlen geben, nämlich dann, wenn die Ausschreibungszeit im September endet.

In der Zwischenzeit werfen Sie die Steuergelder derzeit lieber  für irgendwelche Umfragen raus, die kein Mensch benötigt, Gutachten, die immer wieder neu erstellt werden und Lohnkosten für Verwaltungsangestellte, die sich wieder und wieder mit den Träumen und Wünschen einiger Ratsmitglieder auseinandersetzen müssen. Warum werden die  Bürger vor den Wahlen so hinter das Licht geführt? Können Sie eigentlich den Menschen guten Gewissens noch in die Augen blicken?

Erstaunt bin ich allmählich auch darüber, welche Leserbriefe gedruckt werden. Gibt es irgendwelche Sonderstellungen, die bestimmte Personen ermächtigt, jeden noch so fragwürdigen Kommentar von sich zu geben? Manche haben die Möglichkeit, jede Woche ihre Meinung in der Presse kund zu tun, andere dagegen werden einfach ignoriert, so z. B. auch viele Leserbriefe, die einige Anmerkungen und offene Fragen an die Verwaltung enthielten und für den Erhalt der Bäder waren. Das und einiges andere lassen doch viele Fragen offen!

In diesem Zusammenhang betone ich auch noch einmal ausdrücklich, dass der FBB für niemanden die „5 Kolonne“ spielt, er vertritt zufällig in der Bäderfrage die gleiche Meinung wie in diesem Fall die SPD. Des Weiteren hat der FBB es gar nicht nötig, anderen den schwarzen Peter zuzuschieben. Den hat er bereits vor langer Zeit von der Verwaltung schon zugeschoben bekommen (s. z. B. Fristsetzung für das Konzept incl. Finanzierungsvorschlag).

Sabine Obermann